Dr. Klaus Rudolf
Dr. Klaus Rudolf

Rechtsanwalt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

„Ein Anwalt muss Risiken erkennen – seine Tätigkeit darf sich aber nicht in der Formulierung von Bedenken erschöpfen.“

Dr. Klaus Rudolf ist Partner von RUDOLF & VOSSBERG und Fachanwalt für Arbeitsrecht. Daneben ist er für den Fachausschuss Arbeitsrecht der Rechtsanwaltskammern Koblenz und Zweibrücken tätig und prüft im 2. Juristischen Staatsexamen.

Dr. Klaus Rudolf berät und vertritt sowohl Arbeitgeber, Betriebs- und Personalräte, als auch Arbeitnehmer, Geschäftsführer, Vorstände und leitende Angestellte in allen Gebieten des Individual- und Kollektivarbeitsrechtes nebst sozialversicherungsrechtlichen Auswirkungen. Er tritt regelmäßig vor Arbeitsgerichten, Landesarbeitsgerichten, dem Bundearbeitsgericht sowie Schlichtungsstellen auf.

Zu seinen Schwerpunkten gehören die Begleitungen von Betriebsänderungen inklusive der Verhandlungen über Interessenausgleiche und Sozialpläne und der Gründung von Transfergesellschaften sowie die Beratung in sonstigen Fragen im Bereich der Betriebsverfassung bzw. der Personalvertretung. Gerade im schnelllebigen Bereich des Arbeitsrechtes setzt er auf nachhaltige Beratung. Viele Arbeitgeber und Betriebsräte berät er seit vielen Jahren. Dabei kommt ihm zugute, dass er durch die Beratung sowohl von Arbeitgeber- und Arbeitnehmerinteressen auch Taktiken der jeweiligen Gegenseite antizipieren kann.

Sprachen: Deutsch und Englisch

Vita:


seit 2016
Mitglied im Vorprüfungsausschuss Arbeitsrecht der Rechtsanwaltskammern Koblenz und Zweibrücken


seit 2014
Partner bei RUDOLF & VOSSBERG


seit 2010
Ersatzmitglied im Vorprüfungsausschuss Arbeitsrecht der Rechtsanwaltskammern Koblenz und Zweibrücken


seit 2008
Prüfer im 2. Juristischem Staatsexamen des Landes Rheinland-Pfalz


2007 – 2014
Sozius in der Kanzlei Dr. Rudolf | Rechtsanwälte, Mainz


2006
Fachanwalt für Arbeitsrecht


2002 – 2006
Referent beim Arbeitgeberverband Chemie Baden-Württemberg e.V., Baden-Baden


1993 – 1999
Studium der Rechtswissenschaften in Passau, Mailand (Italien), Heidelberg und Speyer